Tuesday, January 23, 2007

Versatel speichert doch!

Wie Heise Online zu berichten weiss, hat die Versatel allen Kunden eine dicke Lüge aufgetischt.
In einer Befragung der Provider gab Versatel an Verbindungsdaten von Flatratekunden nicht zu speichern.
Versatel-Pressesprecher Stefan Sayder behauptete zuerst, die Daten würden nicht gespeichert. Das war gelogen. Die Daten werden in "Zusammenhang mit Auskunftsersuchen" doch gespeichert. Ein sofortiger Grund bei PERVERSatel zu kündigen ist aber die deutlich schlimmere Aussage, dass diese Auskunftsersuchen auch Anwälten gewährt werden.
Oder anders: Jeder zwilichtige Abmahnanwalt kann auf eigene Faust und je nach Bauchgefühl die Verbindungsdaten von Versatelkunden abfragen, z.B. wenn man irgendeine Datei mit "Britney" und ".mp3" shared.
Handelt die Versatel noch im Rahmen der Gesetze?

Sunday, January 07, 2007

Frohes neues Jahr...

mit der Versatel? Wohl kaum!
Der gewohnt niedrige Datendurchsatz wurde am 02. Januar 2007 durch einen bundesweiten Ausfall getoppt.

Guter Vorsatz für 2007 bei der Versatel war was?
Gesund werden! Denn irgendwie sieht das "Latex Maskottchen" nicht fit aus.
Latex Maskottchen Versatel
Rippenbruch? War das ein unzufriedener Kunde?
Sollte sich das Maskottchen überhaupt in dem Outfit auf die Strasse wagen? Wer im Vorstand hat diese schwule Männerfantasie abgezeichnet?

Saturday, August 26, 2006

5€ für ...

...man weiß es nicht. Die desinformative Gutschrift hat eine Höhe von 5€.
So taucht der Posten zumindest in der neuesten Telefonrechnung auf. Bleibt die Frage:
Wofür? Gründe gibt es mehr als genug... Erklärungen wie immer so wenige wie möglich.
Ist es eine Rückzahlung für die fehlende Bandbreite? ;)

Tuesday, July 25, 2006

Unglaublich sorgfältig...

...hat man bei der Versatel Holding GmbH meinen Vorgang geprüft. Was das genau heißt, ist aber nicht in Erfahrung zu bringen.
Die Desinformationsabteilung hat darauf hin mit dem Phrasulierplugin für Word folgenden Brief hingekotzt:

Versatel

Also selbstverständlich ist in diesem Brief eigentlich nichts.
Ersteinmal wäre es hilfreich, wenn die Verschleierungstaktik nicht mehr angewandt würde: Versatel verzichtet hier auf eine Betreffzeile, um dem Patzer keine Nummer geben zu müssen. So ist in der Datenbank schonmal nichts mehr zu finden, wenn mal in'nem halben Jahr jemand fragt.
Sowas macht man z.B., wenn man TQM Zertifiziert werden will und eigentlich nicht qualifiziert genug ist.
Desweiteren hätte ich mich als Kunde gefreut, wenn schon nicht genannt wird wofür ich die Gutschrift erhalte, zu erfahren wieviel ich denn so kriege.

Monday, June 19, 2006

Leistungsbeschreibung Versatel

Angenommen man würde jetzt mal so DSL bei der Versatel bestellen, z.B. 6Mbit.
Dann würde ich auch annehmen, dass es wirklich 6Mbit sind und nicht wie die Leistungsbeschreibung verrät: "Eine bestimmte Zugangsbandbreite wird nicht garantiert."
Man mag argumentieren, dass es da ja mal Abweichungen gäbe, die es warum-auch-immer etwas langsamer machen. Die Frage ist doch aber, bis zu welcher Abweichung es legal ist.
Wenn ich eine Flasche Wasser kaufe, man es da auch eine Abweichung zu jeder Abfüllung geben.
Um wieviel sowas abweichen darf ist da gesetzlich geregelt.
6MBit sehen bei Versatel dann so aus:


Definitv keine weiteren Internetverbindungen, mehrere
Speedtester verglichen, es bleibt bei miesen 3.32

3.32 Mbps also.
DSL6000 liegt als "Flatrater" bei 49€, während DSL2000 bei 39€ liegt.
3.32 MBps liegen deutlich näher an DSL2000 als an DSL6000
...zahlen muss man trotzdem für DSL6000.

wikipedia:"Betrug"

Wednesday, June 14, 2006

Per Versatel online gehen bedeutet Leid.

In diesem Weblog werde ich die Geschichten aus Leben und Leiden eines Versatelkunden sammeln.

Wenn Kunden bei wirklich jedem Anruf nach einer Handynummer gefragt werden, muss die Kundendatenbank eine Exceltabelle sein.
Wenn der TüV ein Total Quality Management Zertifikat nach ISO9000 ausstellt, obwohl die Kundendaten und Vorgänge nicht konsistent sind, kommen Fragen auf:

Wer sind diese Teufelskerle von der "Versatel Holding GmbH"?